Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

2018

Zurück zum Archiv.

Ulfert-Onken-Preis der Biotechnologie geht an Dr. Katrin Rosenthal

onken_preis_2018_Meldung

08.10.2018 – Erstmalig wurde in diesem Jahr der "Ulfert-Onken-Preis der Biotechnologie" vergeben. Gestiftet wurde der Preis von Prof. Ulfert Onken, langjähriger Lehrstuhlinhaber der Technischen Chemie der Fakultät BCI. Onken war maßgeblich beteiligt an der Etablierung des Fachgebietes Biotechnologie an der Fakultät BCI, sowohl in Lehre als auch Forschung. Der Preis ging an Dr. Katrin Rosenthal vom Lehrstuhl Bioprozesstechnik für ihre bisher erbrachten besonderen Leistungen in der Biotechnologie. Herzlichen Glückwunsch! Der Preis wird vergeben über fabcing, dem Förder- und Alumniverein der Fakultät BCI. Das Bild zeigt die Preisträgerin Dr. Katrin Rosenthal, den Vorsitzenden von fabcing, Dr. Heiko Brandt und den Stifter des Preises Prof. Ulfert Onken.

(Foto: O. Schaper).

 

Excellenzcluster „RESOLV – Ruhr Explores Solvation“ unter Beteiligung von Prof. Sadowski erfolgreich

resolv_logo

28.09.2018 – Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft am 27. September 2018 bekanntgab, gehört das gemeinsame Exzellenzcluster „RESOLV - Ruhr Explores Solvation“ der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum zu den Gewinnern der Exzellenzstrategie. RESOLV untersucht das Verständnis und das Design lösungsmittelabhängiger Prozesse, die sowohl in der Chemie als auch in der Biotechnologie eine besondere Rolle spielen. Neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Fakultäten Physik sowie Chemie und Chemische Biologie der TU Dortmund ist Prof. Gabriele Sadowski, Lehrstuhl Thermodynamik aus unserer Fakultät mit dabei. Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns sehr über diesen großartigen Erfolg, der der Forschung der gesamten Fakultät einen besonderen Schub verleihen wird.

 

MegaWatt-Preis für Dr. Christian Lübbert

luebbert

28.09.2018 – Dr. Christian Lübbert vom Lehrstuhl für Thermodynamik ist vom WATT e.V. (Wissenschaftlicher Arbeitskreis Technische Thermodynamik) mit dem MegaWatt-Preis ausgezeichnet worden. Herzlichen Glückwunsch! Der Preis wird jährlich auf dem Thermodynamik-Kolloquium für die beste Promotion auf dem Gebiet der Thermodynamik in Deutschland vergeben. Lübbert erhielt den Preis für seine Dissertation mit dem Thema „Phase separation und crystallization in pharmaceutical formulations“, in der er die thermodynamische Stabilität pharmazeutischer Formulierungen (Tabletten) untersucht hat.

 

Prof. Arno Behr mit der Normann-Medaille geehrt

behr_normanmedaillie1_Meldung

27.09.2018 – Die Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft, vertreten durch ihren Präsidenten, Herrn Prof. Günther Daum, hat auf dem internationalen „Euro Fed Lipid-Kongress“ in Belfast (Nordirland) Herrn Prof. Dr. Arno Behr die „NORMANN-Medaille“ verliehen. Herzlichen Glückwunsch! Diese Verleihung erfolgte in Anerkennung seiner hervorragenden Verdienste um den zunehmenden Einsatz von Ölen und Fetten als nachwachsende Rohstoffe in der Industrie. In der Urkunde wird hervorgehoben: „In Lehre und Forschung konnte er innovative katalytische Reaktionen entwickeln und deren Umsetzung in die Technik zeigen. In zahlreichen Promotionen, Patenten und Publikationen wurden so neue Forschungs- und Anwendungsfeldern erschlossen. Besonders der Betrieb von Miniplants im Bereich der homogen katalysierten Umsetzungen von Fetten setzte Maßstäbe.“

 

Dr. Thomas Seidensticker erhält Promotionspreis 2018

seidensticker_preis_Meldung

21.09.2018 – Dr. Thoms Seidensticker, Lehrstuhl Technische Chemie hat im Rahmen der Jahrestagung der Fachgruppe Nachhaltige Chemie der GDCh den Promotionspreis 2018 erhalten. Herzlichen Glückwunsch! Den Preis erhielt er für seine Dissertation „Development and Catalytic Tandem Reaction Systems in the Context of Green Chemistry“, in welcher er sich mit der Entwicklung innovativer tandemkatalytischer Reaktionskonzepte befasst. Besonders gewürdigt wurde die Arbeit von Seidensticker als eine gelungene Mischung aus anspruchsvoller organischer und technischer Chemie, die klar auf eine Nachhaltige Chemie ausgerichtet ist. Ebenfalls hervorgehoben wurde die überdurchschnittliche Zahl an Publikationen bereits während der Promotionszeit.

 

Prof. Norbert Kockmann hält 1. CIT-Lecture

kockmann_cit_Meldung

20.09.2018 – Prof. Norbert Kockmann hat am 13.09.2018 die 1. CIT-Lecture auf der ProcessNet-Jahrestagung in Aachen gehalten. Er sprach in seinem Plenarvortrag über die Digitalisierung in der Prozessindustrie. Insbesondere stellte er ausführlich die 12 Thesen aus dem DECHEMA Tutzing Symposion 2018 vor.

 

Arnold-Eucken-Preis an Dr. Held

held2017n

12.09.2018 – Im Rahmen der ProcessNet Jahrestagung wurde Herr Dr. Christoph Held, Lehrstuhl Thermodynamik, mit dem Arnold-Eucken-Preis geehrt. Herzliche Glückwünsche! Der Preis ist ein Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler und wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik vergeben. Der Preis wird seit 1956 alle zwei Jahre von der VDI-Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC) vergeben und ist nach Arnold Eucken, einem deutschen physikalischen Chemiker, benannt worden. Der Preis ging zum zweiten Mal in Folge an einen Nachwuchswissenschaftler unserer Fakultät.

 

Dr. Mirko Skiborowski erhält CAPE PhD Preis

skiborowski_web_Meldung

18.06.2018 – Für seine herausragende Dissertation „Optimization-Based Methods for the Conceptual Design of Separation Processes for Azeotropic Mixtures“ ist Dr. Mirko Skiborowski von der “European Federation of Chemical Engineering (EFCE)” mit dem “Excellence Award 2018 for an outstanding PhD Thesis in Computer-Aided Process Engineering (CAPE)” im Zeitraum 2015 - 2017 geehrt worden. Herzlichen Glückwunsch! In seiner Arbeit beschäftigt sich Skiborowski mit der Entwicklung rechnergestützter Werkzeuge und optimierungsbasierter Methoden zur Auslegung von Trennprozessen für azeotrope Mehrkomponenten-Gemische. Skiborowski ist mittlerweile Gruppenleiter am Lehrstuhl Fluidverfahrenstechnik und beschäftigt sich dort mit den Themenbereichen der Prozesssynthese und Prozessintensivierung.

 

CLIB Kompetenzzentrum Biotechnologie bewilligt

clib_kompetenzzentrum

09.05.2018 – Am Montag, 07.05.2018 übergab die Präsidentin der Detmolder Bezirksregierung, Marianne Thomann-Stahl, den beteiligten Partnern des CLIB Kompetenzzentrum Biotechnologie (CKB) den entsprechenden Bewilligungsbescheid.

n der Fakultät BCI werden fünf Gruppen im Rahmen des CKB in den nächsten drei Jahren gemeinsam an neuen biotechnologischen Prozessen forschen, nämlich die Anlagen- und Prozesstechnik, Bioprozesstechnik, Technische Biochemie, Technische Biologie sowie Thermodynamik. Koordiniert werden die Forschungsarbeiten am Standort Dortmund von Prof. Stephan Lütz, Leiter des Lehrstuhls Bioprozesstechnik. Ziel des CKB ist es, gemeinsam mit den Partnern in Bielefeld, Düsseldorf und Jülich, eine Forschungsinfrastruktur für die Biotechnologie in NRW und darüber hinaus zu betreiben, in der neue Verfahren schneller entwickelt werden können. Im Fokus stehen dabei Verfahren zur Erhöhung der Ressourceneffizienz, der Verwendung nachwachsender Rohstoffe zur Synthese von Basischemikalien für die chemische Industrie und zur Herstellung von Wirkstoffen für die pharmazeutische Industrie. (Foto: Universität Bielefeld).

 

Sadowski und Held erhalten Preis aus University Research Program

held_sadowski_Meldung

28.03.2018 – Prof. Gabriele Sadowski und Dr. Christoph Held (Lehrstuhl Thermodynamik) haben im Rahmen des „University Research Programs“ der Firma AVEVA, ein führendes internationales Unternehmen im Bereich „Engineering and Industrial Software“, einen Preis in Höhe von 100.000 USD gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Der Preis wurde von AVEVA für das Thema "New thermodynamic method for next generation simulation" vergeben. Ziel des Projektes war die Implementierung prädiktiver thermodynamischer Modelle wie electrolyte PC-SAFT für technisch relevante Prozesse zur Prozessoptimierung. In Zukunft sollen bislang genutzte Aktivitätskoeffizienten-Modelle ersetzt werden, um die Vielzahl von nötigen Modellparametern zu reduzieren sowie die Modell-Extrapolierbarkeiten zu verbessern.