Sprungmarken

Servicenavigation

  • German
  • English (United Kingdom)

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Studium

Direkt zu:

Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen besitzt das Gütesiegel des FTMV für eine hohe Qualität in Forschung, Lehre und Organisation.

Sie sind derzeit nicht angemeldet.

Nebeninhalt

Kontakt

mosConfig_frontend_userparams
  • Kirsten Lindner-Schwentick
  • TU Dortmund, Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen
  • Emil-Figge-Straße 70
  • Raum G2 - 325
  • 44227 Dortmund
  • Telefon: +49 (231) 7 55 30 30
  • Sprechstunden: nach Vereinbarung
  • Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

BCI Imagefilm

bci imagefilm2017 small

(Bild Oben ANKLICKEN um Film zu starten)

Hauptinhalt - Intranet

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

1. Weil es im Ruhrgebiet ist.

 

Was das Ruhrgebiet so einzigartig macht, spricht sich 2010 im Jahr der Kulturhauptstadt Europas glücklicherweise endlich auch woanders herum: Müde Malocher, rauchende Schornsteine, dreckige Landschaft - das war einmal. Und gut ist hier auch mehr als der Fußball und das Bier: Das Ruhrgebiet hat eine hervorragende Infrastruktur (mit dem Semesterticket ist man in ganz NRW kostenlos mobil); es bietet unglaublich viel Kultur, man kann preisgünstig wohnen und leben, die Menschen sind direkt, offen und tolerant. Das Ruhrgebiet ist grün; allein in Dortmund kommen auf jeden Einwohner, ob groß ob klein, 40m2 an zusammenhängendem Wald. Das ist ungefähr die Hälfte eines Badmintonspielfeldes - Kleingärten, Parks, Landwirtschaft und Straßenbäume sind in dieser Zahl noch nicht einmal mitgerechnet. Und was ist schlimm daran, nah bei seinem Lieblingsfußballverein, seinen Freunden und seiner Familie zu bleiben?

 

2. Weil es ein zukunftsweisender, breit angelegter und moderner Studiengang ist.

Chemie- und Biotechnikindustrie sind deutsche Leitindustrien – Fragen der Zukunft, nachhaltige Energie, Klima- und Umweltschutz werden hier mitentschieden. Ingenieurinnen und Ingenieure werden die Zukunft mitgestalten.

 

Bio- oder Chemieingenieurwesen in Dortmund zu studieren bedeutet nicht etwa, einen hochspezialisierten “exotischen“ Studiengang zu belegen, sondern ist eine solide Ausbildung auf breiter Basis, die zum Einsatz in vielen Bereichen befähigt. Damit ist gesichert, dass der künftige Job nicht nur in einem eng umgrenzten Einsatzgebiet liegen kann, sondern dass man – wichtig in Krisenzeiten – die Möglichkeit hat, evtl. in andere Bereiche umzusatteln.

 

Obwohl das Studium an der TU Dortmund insgesamt forschungsorientiert ist, bietet die Ausbildung vom ersten Semester an auch praktische Kenntnisse. Versuche und Praktika machen fast die Hälfte des Studiums aus. Eine Besonderheit und Höhepunkt der Ausbildung ist die Gruppenarbeit im 7. Semester, bei der man in berufsnaher Planungsarbeit ein Industrieprojekt entwirft. Die Fakultät bietet Studierenden mit guten Leistungen auch besondere Praktika in führenden Chemie/Biotech- Unternehmen oder im Ausland an. Insgesamt ein Studiengang auf der Höhe der Zeit und der Anforderungen des künftigen Berufs.

 

 

3. Weil man hier nicht nur eine Nummer ist.

Mit ungefähr 200 Studierenden pro Jahrgang sind wir in Deutschland eine große, aber dennoch eine „übersichtliche“ Fakultät. Professorenschaft und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nah dran an den Studienproblemen. Die Studienberatung und die Koordinatorin für Lehre und Studium kümmern sich um alle Belange der Studierenden, es gibt mit dem Zehn-Sterne-Service verpflichtende Qualitätsregeln für den Studierendenservice und last but not least gibt es eine aktive Fachschaft, die die Interessen der Studierenden vertritt. Diese wurde für ihre ausgezeichnete Arbeit im Jahr 2009 mit dem Lehrpreis der TU Dortmund geehrt.

 

4. Weil die Fakultät bei Arbeitgebern hoch angesehen ist.

25 % der in den letzten Jahren bei BAYER Leverkusen eingestellten Ingenieurinnen und Ingenieure haben ihre Ausbildung an der TU Dortmund gemacht. Aber nicht nur bei BAYER, überall in den bekannten Unternehmen trifft man Absolventinnen und Absolventen der Fakultät, wie z.B.  bei BASF, EON, RWE, Shell, Continental, EVONIK, Uhde (Thyssen-Krupp) und in vielen anderen nationalen und internationalen Unternehmen.

 

 

5. Weil fünf gute Gründe besser sind als zehn oder zwanzig.

Natürlich gibt es noch viele andere Gründe für ein Studium an der Fakultät Bio- und Chemieingenierwesen in Dortmund – gute Ausstattung der Labore, Förderung des internationalen Austauschs, Stipendienprogramme, eine hoch  angesehene und überdurchschnittlich gut vernetzte Forschung, gute Studienorganisation, leckeres Mensaessen, vielseitige Vertiefungsmöglichkeiten… Aber hier im Ruhrgebiet fasst man sich lieber kurz und knackig. Dafür ist Verlass auf uns. Testen Sie das!

 

Studierende sagen, warum.

 

 

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.


Zur Anmeldung