Sprungmarken

Servicenavigation

  • German
  • English (United Kingdom)

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Fakultät

Direkt zu:

Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen besitzt das Gütesiegel des FTMV für eine hohe Qualität in Forschung, Lehre und Organisation.

Sie sind derzeit nicht angemeldet.

Nebeninhalt

BCI Imagefilm

bci imagefilm2017 small

(Bild Oben ANKLICKEN um Film zu starten)

Hauptinhalt - Intranet

Aktuelles

Niklas Haarmann erhält Hans-Uhde-Preis 2017

Foto: Golsch14.03. - Für seine Masterarbeit "Comparison of the Equations of State PC-Saft and SAFT-γ Mie for Modelling Binary Mixtures" wurde Niklas Haarmann mit dem Hans-Uhde-Preis 2017 ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch! Haarmann beschäftigte sich in seiner Arbeit mit Modellen für die Löslichkeit von Wirkstoffen. Die Preisübergabe erfolgte durch den Kuratoriumsvorsitzenden der Hans-Uhde-Stiftung, Guido Baranowski, im Beisein der Rektorin Prof. Ursula Gather während einer Feierstunde im Hause der thyssenkrupp Industrial Solutions AG. Haarmann ist mittlerweile wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Thermodynamik. (Foto: Golsch)

 

 

Vortragspreis auf dem ProcessNet Jahrestreffen

hohmann09.03. – Der Konferenzbeitrag „Suspension Flow Characteristics, Solid Phase Axial Dispersion and Product Size Distribution in a Continuous Tubular Crystallizer“ wurde auf dem „ProcessNet Jahrestreffen – Mechanische Flüssigkeitsabtrennung und Kristallisation 2017“ mit dem diesjährigen Vortragspreis ausgezeichnet. An dem Beitrag waren mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fakultät BCI beteiligt: Lukas Hohmann, Lehrstuhl Apparatedesign, Thorsten Greinert, Lehrstuhl Thermodynamik, Martin Matuschek, Lehrstuhl Apparatedesign, Kerstin Wohlgemuth, Lehrstuhl Anlagen- und Prozesstechnik und Norbert Kockmann, Lehrstuhl Apparatedesign. Herzlichen Glückwunsch! Der Beitrag wurde auf der Konferenz von Herrn Hohmann präsentiert.

 

Publikation in Nature

rauner meuris tiller03.03. – Erstmals in der Geschichte der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen haben Prof. Jörg Tiller, Nicolas Rauner und Monika Meuris vom Lehrstuhl Biomaterialien und Polymerwissenschaften einen Artikel in Nature publiziert. Herzlichen Glückwunsch! In „Enzyme-induced mineralization generates ultrastiff and tough hydrogels with tunable mechanics“ beschreiben die Forscher ein von ihnen entwickeltes Hydrogel mit ultrasteifen und zähen Eigenschaften.

 

Fakultät BCI stellt Imagefilm vor

bci imagefilm30.01. – Heute war Premiere für den Imagefilm der Fakultät BCI. "Vorhang auf" hieß es zunächst für den Kreis der Lehrstuhlinhaber/in der Fakultät BCI. Ab sofort ist der Film auf der Webseite der Fakultät veröffentlicht. Der Imagefilm entstand unter der Federführung des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit sowie der engagierten Mitwirkung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden der Fakultät BCI. Gedreht wurde nicht nur in Laboren und Hörsälen, sondern auch unter Zuhilfenahme von Drohnen auf dem Campus sowie bei Tag und in der Nacht. Herzlichen Dank allen Beteiligten für ihr Engagement bei der Verwirklichung dieses Projektes. Hier einige Eindrücke von den Dreharbeiten.

 

24 Studierende der Fakultät BCI erhalten ein Deutschlandstipendium

deutschlandstipendium201726.01. – Im Rahmen des Empfangs „Stifter treffen Stipendiaten" im Westfälischen Industrieklub erhielten 24 Studierende der Fakultät BCI die Urkunden zu dem ihnen ab dem WS 2016/17 gewährten Deutschlandstipendium. Die Stipendien gehen an leistungsstarke und talentierte Studierende und werden hälftig vom Bund sowie privaten Stiftern und Unternehmen finanziert. Zu den Förderern der BCI-Studierenden gehören BASF SE, Bayer Science & Education Foundation, Bernd Jochheim Stiftung, Cargill Deutschland GmbH, Clariant Produkte GmbH, Evonik Industries AG, Lanxess AG, MLP Finanzdienstleistungen AG, Rotary Club Dortmund-Hörde, Sparkasse Dortmund und Studienstiftung der TU Dortmund. Allen Förderern herzlichen Dank für ihr Engagement.

 

Förder- und Alumniverein BCI gegründet

alumniverein25.01. - Am 20.01.2017 wurde der „Förder- und Alumniverein der Fakultät BCI“ gegründet. Zweck des Vereins sind die „Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Erhaltung, Förderung und Stärkung der Beziehungen und des Erfahrungsaustausches zwischen Wissenschaft und beruflicher Praxis.“ 22 Gründungsmitglieder, ehemalige und aktuelle Studierende sowie Angehörige der BCI, beschlossen die Satzung und wählten den ersten Vorstand. Zum Vorsitzenden wurde der ehemalige Absolvent der Chemietechnik Günter Brockmeier gewählt. Sobald die Formalitäten beim Vereinsgericht abgeschlossen sind, können alle Personen Mitglied werden, die das Vereinsziel teilen; Studierende zahlen 10 € Beitrag, alle anderen 50 €. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

 

Besuch von der Adam's Corner an der BCI

adamscorner24.01. – Fünfzehn Jugendliche aus dem Lern- und Begegnungszentrum Adam’s Corner in Dortmund waren heute zu Besuch an der Fakultät BCI. Die Jugendlichen besuchten Labore der Fakultät BCI und führten dort Versuche durch. Unter der Leitung von Rolf Hutzler konnten sie im Labor der Thermodynamik selbst ausprobieren "Wie das Pfefferminz in die Pastille kommt" und lernten dabei etwas zu Destillation, Mischvorgängen und Tablettenpressen. Dr.-Ing. Christian Krumm vom Lehrstuhl für Biomaterialien und Polymerwissenschaften gab den interessierten Besuchern erste Einblicke in die Welt der Polymere und führte mit ihnen den workshop "Von der Windel bis zum Klebstoff: Polymere im Alltag" durch. Nebenbei lernten die jungen Menschen etwas über den Beruf des Laboranten.

 

Praktikum 2.0 gestartet

praktikum bci20.01. – Rund 400.000 Euro investiert und die Didaktik neu strukturiert – in der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen wurde am Mittwoch, 18. Januar, das Praktikum 2.0 offiziell gestartet.
Verbessert und auf den Stand der Technik und Zeit gebracht wurden Geräte, Anlagen und Infrastruktur, aber auch die Didaktik. Prozesse können nun im Ganzen verstanden und erprobt werden und nicht mehr in vielen kleinteiligen Einzelversuchen, deren Zusammenhang nur schwer oder erst nach Absolvierung aller Versuche erkennbar ist.
Neu eingerichtet wurde beispielsweise ein Pumpenversuchsstand mit vielen Variationsmöglichkeiten, an dem Studierende nun verschiedenste Pumpentypen ausprobieren und den Zusammenhang zwischen Fördermenge und Druck unmittelbar erleben können. Wärmeübertrager-Systeme, ein für verfahrenstechnische Anlagen enorm wichtiges Bauteil, können jetzt von allen Studierenden der Fakultät erprobt werden. In neuartigen „Tandemversuchen“ werden von zwei Studierendengruppen im Dialog sowohl die Grundlagen eines Phänomens – zum Beispiel ein Flüssig-Dampf-Gleichgewicht – als auch dessen Anwendung – zum Beispiel in der Rektifikation - erforscht. Am Ende erläutern sich die beiden Gruppen des Tandems ihre Versuche gegenseitig, dies stärkt auch die Erklär-Kompetenzen. Zu einigen Themenkreisen, die mittlerweile neu in den Fokus der Fakultät gerückt sind, z. B. Themen aus der Pharmatechnik wurden auch ganz neue Versuche installiert, z. B. zur Tablettierung und Tablettenfestigkeit sowie der Aufreinigung von Suspensionen.
Mit dem Praktikum 2.0 hat die Fakultät Kapazitäten geschaffen, die Studieninhalte kompakt zum Ende des Semesters in Blockform anzubieten. Dies hilft den Studierenden bei der Vorbereitung auf die anschließenden Klausuren und gibt innerhalb des Semesters mehr Freiräume.
Zur verbesserten Didaktik des Praktikums 2.0 tragen neben den Tandemversuchen, einem komplett neuen Skript und der Nutzung von Moodle mit all seinen Möglichkeiten auch neue Leistungsnachweise nach dem Versuch bei, vom altbekannten Protokoll bis hin zur Präsentation werden nun abwechslungsreichere Formen praktiziert. (Foto: O. Schaper)

 

BCI auf den Dortmunder Hochschultagen 2017

hochschultage web19.01. – Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen war wieder mit mehreren Veranstaltungen an den Dortmunder Hochschultagen beiteiligt. Etwa 150 Besucher/innen nutzten die Gelegenheit zum Besuch. Drei Workshops stellten die Arbeit von Bio- und Chemieingenieur/inn/en vor: "Bakterien, Hefen, Pilze - Vom großen Nutzen kleiner Lebewesen" (Lehrstuhl TB), "Wie kommt das Pfefferminz in die Pastille?" (Lehrstuhl TH) und "Von der Windel zum Klebstoff: Polymere im Alltag" (Lehrstuhl BMP). Das ChemCar-Team 2016 stellte seine aktuelle Konstruktion vor, die im Jahr 2016 erfolgreich beim jährlichen ChemCar-Wettbewerb eingesetzt wurde. Laborführungen und eine Einführung in die Studiengänge "Was ist Bio- und Chemieingenieurwesen?" rundeten das Angebot ab.
 

Beeindruckende Ergebnisse bei der PEP-Posterschau 2017

pep2017 web17.01. – In diesem Jahr wurden die Ergebnisse der PEP-Projektarbeit der Erstsemester erstmals gemeinsam von den Studierenden des Bioingenieurwesens und des Chemieingenieurwesens bei der Posterschau am 16. Januar präsentiert. Mehr als 200 Teilnehmer/innen und Besucher/innen konnten die beeindruckenden Ergebnisse der Arbeiten der sehr motivierten Studierenden bestaunen. Auch in diesem Jahr nahmen wieder Lehramtsstudierende im Rahmen der Diversitätsdialoge an der Projektarbeit teil.

Die Posterschau fand aufgrund der erwarteten großen Anzahl an Teilnehmer/innen erstmals in der Mensa der TU Dortmund statt. Herzlichen Dank an Lisa Vahle und Dr. Christoph Brandenbusch (Lehrstuhl Thermodynamik) für die Organisation und den reibungslosen Ablauf der Veranstalltung. Ein Gremium der Fakultät BCI diskutierte mit den einzelnen Gruppen und bewertete anschließend die Poster. Der erste Platz wurde vergeben an Elisha Kraushaar, Arne Lübbert, Nils Naß, Johannes Michael Rix, Ibrahim Sonkaya und Neranjany Thillainathan für das Poster mit dem Thema "Dezentrale Hausenergiesysteme - Was spart man wirklich?" (Betreuer Chr. Lübbert). Die hohe Qualität der erstellten Poster zeigte sich daran, dass gleich drei 2. Plätze vergeben werden konnten: Luisa Evering, Pascal Friedrich, Anna Frischauf, Niklas Musiol und Marcel Pillath "Wärmedämmung - Stand der Technik" (Betreuer Dr. Konrad Böttcher); Ajithan Annalingam, Simon Buchgeister, Laura Bültena, Alkan Onat und Daniel Radkowski "Wie wird der Geschmack in Kartoffelchips mit Schinkengeschmack erzeugt" (Betreuer Marius Gelhausen); Katharina Brühl, Clemens Fillinger, Marius Rother, Leon Splittgerber und Abirtha Suthakar "Wie funktioniert ein Handwärmer - Latentwärmespeicher" (Betreuer Christian Post). Herzlichen Glückwunsch! Hier entlang zur Fotogalerie. (Foto: Das Gewinnerposter mit dem Projektteam).

 

Zur Anmeldung