Sprungmarken

Servicenavigation

  • German
  • English (United Kingdom)

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Forschung

Direkt zu:

Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen besitzt das Gütesiegel des FTMV für eine hohe Qualität in Forschung, Lehre und Organisation.

Sie sind derzeit nicht angemeldet.

Nebeninhalt

Service


Link "Scientific Highlights of the Department - Annual Report"

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

 

 

 

Kontakt

mosConfig_frontend_userparams
  • Prof. Dr. Kayser Oliver
  • TU Dortmund, Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen
  • Emil-Figge-Str. 66
  • Raum G1-6.10a
  • 44227 Dortmund
  • Telefon: +49 (231) 7 55 74 87
  • Sprechstunden: nach Vereinbarung
  • Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

BCI Imagefilm

bci imagefilm2017 small

(Bild Oben ANKLICKEN um Film zu starten)

Hauptinhalt - Intranet

Aktuell

Dr. Mirko Skiborowski erhält CAPE PhD Preis

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

skiborowski web18.06. – Für seine herausragende Dissertation „Optimization-Based Methods for the Conceptual Design of Separation Processes for Azeotropic Mixtures“ ist Dr. Mirko Skiborowski von der “European Federation of Chemical Engineering (EFCE)” mit dem “Excellence Award 2018 for an outstanding PhD Thesis in Computer-Aided Process Engineering (CAPE)” im Zeitraum 2015 - 2017 geehrt worden. Herzlichen Glückwunsch! In seiner Arbeit beschäftigt sich Skiborowski mit der Entwicklung rechnergestützter Werkzeuge und optimierungsbasierter Methoden zur Auslegung von Trennprozessen für azeotrope Mehrkomponenten-Gemische. Skiborowski ist mittlerweile Gruppenleiter am Lehrstuhl Fluidverfahrenstechnik  und beschäftigt sich dort mit den Themenbereichen der Prozesssynthese und Prozessintensivierung.

 

CLIB Kompetenzzentrum Biotechnologie bewilligt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

clib kompetenzzentrum09.05. - Am Montag, 07.05.2018 übergab die Präsidentin der Detmolder Bezirksregierung, Marianne Thomann-Stahl, den beteiligten Partnern des CLIB Kompetenzzentrum Biotechnologie (CKB) den entsprechenden Bewilligungsbescheid.

An der Fakultät BCI werden fünf Gruppen im Rahmen des CKB in den nächsten drei Jahren gemeinsam an neuen biotechnologischen Prozessen forschen, nämlich die Anlagen- und Prozesstechnik, BioprozesstechnikTechnische Biochemie, Technische Biologie sowie Thermodynamik. Koordiniert werden die Forschungsarbeiten am Standort Dortmund von Prof. Stephan Lütz, Leiter des Lehrstuhls Bioprozesstechnik. Ziel des CKB ist es, gemeinsam mit den Partnern in Bielefeld, Düsseldorf und Jülich, eine Forschungsinfrastruktur für die Biotechnologie in NRW und darüber hinaus zu betreiben, in der neue Verfahren schneller entwickelt werden können. Im Fokus stehen dabei Verfahren zur Erhöhung der Ressourceneffizienz, der Verwendung nachwachsender Rohstoffe zur Synthese von Basischemikalien für die chemische Industrie und zur Herstellung von Wirkstoffen für die pharmazeutische Industrie. (Foto: Universität Bielefeld).

 

Sadowski und Held erhalten Preis aus University Research Program

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

held sadowski28.03. – Prof. Gabriele Sadowski und Dr. Christoph Held (Lehrstuhl Thermodynamik) haben im Rahmen des „University Research Programs“ der Firma AVEVA, ein führendes internationales Unternehmen im Bereich „Engineering and Industrial Software“, einen Preis in Höhe von 100.000 USD gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Der Preis wurde von AVEVA für das Thema "New thermodynamic method for next generation simulation" vergeben. Ziel des Projektes war die Implementierung prädiktiver thermodynamischer Modelle wie electrolyte PC-SAFT für technisch relevante Prozesse zur Prozessoptimierung. In Zukunft sollen bislang genutzte Aktivitätskoeffizienten-Modelle ersetzt werden, um die Vielzahl von nötigen Modellparametern zu reduzieren sowie die Modell-Extrapolierbarkeiten zu verbessern. Hier gibt es weitere Informationen zum Preis.

 

InPROMPT geht in die dritte Förderphase

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

inprompt28.11. – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Fortführung der finanziellen Förderung des Transregio (TTR) 63, InPROMPT bewilligt. Am TTR 63 sind seitens BCI die Lehrstühle Fluidverfahrenstechnik, Systemdynamik und ProzessführungTechnische Chemie sowie Thermodynamik beteiligt. InPROMPT (Integrierte chemische Prozesse in flüssigen Mehrphasensystemen) hat sich zum Ziel gesetzt, innovative Produktionsprozesse zur Realisierung einer grünen Chemie der Zukunft zu entwickeln. In der nun genehmigten dritten Förderphase werden u.a. Methoden zur systematischen Auswahl von Lösungsmittelsystemen entwickelt, neue industriell relevante und anspruchsvolle chemische Reaktionen untersucht und Verfahren bis zur Erprobung in automatisierten Pilotanlagen mit Hilfe von Modellen entwickelt. Letztlich soll die Entwicklung von Verfahren beschleunigt werden. Für den TTR 63 ist Prof. Sebastian Engell Standortkoordinator an der TU Dortmund.

 

Verbundprojekt PRODIGY gestartet

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

prodigylogo17.11. – Der Startschuss für die Arbeiten am vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekt PROGIGY (Process-directed drug generation in yeast) ist gefallen.  An dem Projekt sind neben den Partnern RWTH Aachen und Lead Discovery Center GmbH die drei Lehrstühle Bioprozesstechnik, Technische Biochemie und Technische Biologie der Fakultät BCI beteiligt. Die Koordination des Projektes erfolgt durch Prof. Markus Nett. Das Vorhaben ist im Bereich Produktion medizinisch relevanter Naturstoffe angesiedelt. Es soll eine Hefe erzeugt werden, die ein geeignetes Wirtssystem für die Produktion von Polyketiden und nichtribosomalen Peptiden darstellt. Viele dieser Verbindungen sind bislang nur über ihre natürlichen Produzenten zugänglich, die jedoch nur selten den industriellen Ansprüchen genügen. Die Hefe wird im Rahmen einer integrierten Prozessentwicklung unter Berücksichtigung prozesstechnischer, biotechnologischer und ökonomischer Gesichtspunkte generiert.

 

Film zum Forschungsprojekt MOBOCON fertiggestellt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

Mobocon logo flyer05.10. – Aus der Forschung im Bereich der Automobilindustrie ist das autonome Fahren von PKWs aktuell stark in den Medien vertreten. Im Forschungsprojekt MOBOCON, in dem die Lehrstühle DYN und FVT der Fakultät BCI sowie ein Partner aus der Universität Heidelberg kooperieren, wird dieses Konzept auf chemische Prozesse übertragen und stellt somit ein Anwendungsbeispiel der dynamischen ökonomischen Echtzeitoptimierung mit Hilfe hochauflösender Modelle in der chemischen Industrie dar. Die Ergebnisse bezüglich des Anwendungsbeispiels wurden nun anschaulich in einem dokumentarischem Video zusammengefasst.

 

Felix Reichmann mit Posterpreis ausgezeichnet

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

reichmannposterpreis w04.09. – Felix Reichmann von der Arbeitsgruppe Apparatedesign hat auf der ASME-ICNMM2017 (International Conference on Nanochannels,  Microchannels and Minichannels) in Cambridge MA, USA, einen Posterpreis für seinen Beitrag „Seebeck calorimeter for the characterization of highly exothermic reactions in a microreactor made from PVDF-foils“ gewonnen. Nicht nur mit seinem Poster sondern auch mit seinem Kurzvortrag konnte er die hochrangige Jury überzeugen. Herzlichen Glückwunsch! Die Preisverleihung erfolgte durch Prof. Evelyn Wang vom Massachusetts Institute of Technology sowie Prof. Saeed Moghaddam von der University of Florida.

 

Erfolgreicher Internationaler Workshop zur Industriellen Kristallisation

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.

biwic01.09. Durchweg positive Resonanz erzielte der von Dr. Kerstin Wohlgemuth, Leiterin der Arbeitsgruppe „Kristallisation und Produktdesign“ am Lehrstuhl Anlagen-und Prozesstechnik, und ihrer Gruppe organisierte „24th International Workshop on Industrial Crystallization“ 24th International Workshop on Industrial Crystallization“ (BIWIC). 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt diskutierten vom 29. bis 31. August 2017 im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) der TU Dortmund über aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen und neue Technologien. Eine Besonderheit des BIWIC-Workshops ist es, dass er nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler versammelt, sondern auch Anwender und Anwenderinnen aus Unternehmen einbezieht. Ein Rahmenprogramm mit Fußballturnier und Conference Dinner in der Zeche Zollern vermittelte Ruhrgebietsfeeling und half dabei die Netzwerke zu stärken. Nähere Informationen sind auf der Konferenzwebseite zu finden.

 

Zur Anmeldung