Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

2014

Zurück zum Archiv.

International Summer Program mit 34 TeilnehmerInnen gestartet

summerschool2015_gr_Meldung

01.06.2015 – Am 31.05.2015 wurde das 13. International Summer Program (ISP) der TU Dortmund eröffnet. 34 Studierende von Partneruniversitäten aus den USA, Mexiko, Brasilien und Hong Kong sind in diesem Jahr der Einladung der TU Dortmund gefolgt, um hier die zweite Semesterhälfte zu studieren.

 

Die Chemie stimmt. Fotografie-Werkstatt Eröffnung am 13.10.2014

diechemiestimmt_Meldung

13.10.2014 – In den Fakultäten Bio- und Chemieingenieurwesen sowie Chemie und Chemische Biologie der Technischen Universität Dortmund wurde eine Fotoausstellung eröffnet.

 

Review mit dem Advisory Board

2_Meldung

26.09.2014 – "We like your product." Diese Worte fand gestern A. Noack vom Advisory Board für sein Feedback an unsere Fakultät. Beim gestrigen Meeting mit dem Board gab es Diskussionen zu Forschung, Lehre und zur Zukunft der Fakultät. Die Bilanz der letzten drei Jahre fiel positiv aus. Es wurde auch deutlich, dass die nächsten Jahre viele auch richtungsweisende Veränderungen bringen werden. Für die Entscheidungen, die in diesem Zusammenhang anstehen, gab das Advsisory Board wertvolle Denkanstöße und Hinweise. (v.l.n.r. Prof. J. Tiller, Prof. D. Agar, Prof. A. Schmid, Prof. P. Ehrhard, Dr. P. Kerzel, Prof. S. Engell, Prof. R. Wichmann, Prof. J. C. Schouten, Prof. O. Kayser, Prof. N. Kockmann, Prof. A. Bommarius, PD Dr. Thommes; Prof. M. Strohrmann, A. Noack, Prof. G. Sadowski, Prof. G. Schembecker, Prof. A. Behr, Prof. A. Górak, Dr. M. Piontek).

 

Prof. Uwe Köster verstorben

köster1

23.09.2014 – Die Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen trauert um Prof. Dr. Uwe Köster, der am Samstag, dem 20.09.2014 verstorben ist. Prof. Köster war von 1980 bis 2007 Professor an der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund, von 1986 - 1988 hier Dekan. Die Fakultät wird ihn als geschätzten Kollegen, hervorragenden Forscher und engagierten Betreuer und Förderer von Doktorand/-innen und Studierenden in Erinnerung behalten. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

 

Besuch von Prof. Henning und Prof. Kawajiri

besuch_Meldung

06.07.2014 – Am 4. Juli 2014 begrüßten die Lehrstühle Anlagen- und Prozesstechnik (Prof. Schembecker) und Systemdynamik und Prozessführung (Prof. Engell) wissenschaftliche Gäste: Prof. Gabriela P. Henning (INTEC, Santa Fe, Argentina) und Dr. Yoshiaki Kawajiri (School of Chemical & Biomolecular Engineering, Georgia Institute of Technology, USA). Das morgendliche Programm bestand aus zwei Seminaren, die unsere Gäste zu ihren vergangenen und aktuellen Forschungsthemen gaben: Constraint programming approaches to address predictive and reactive scheduling problems (Prof. Dr. Gabriela P. Henning) und Modeling, design, and control for sustainable separation processes, Assistant Professor Dr. Yoshiaki Kawajiri. Der Nachmittag war Präsentationen der Forschung an unserer Fakultät BCI gewidment, woraus sich Diskussionen zu zukünftigen wissenschaftlichen Kollaborationen ergaben.

 

Ab 01. Juni neues Dekanat der BCI

kaysero1

01.06.2014 – Auf seiner Sitzung am 21.05.2014 wählte der Fakultätsrat der Fakultät BCI Prof. Dr. Oliver Kayser zum Dekan. Die Fakultät bedankte sich mit herzlichen Worten bei Prof. Dr.-Ing. Sebastian Engell, der dieses Amt seit Mai 2011 innehatte. Zum neuen Studiendekan der Fakultät wurde Prof. Dr.-Ing. Norbert Kockmann gewählt. Prodekan für Haushalt und Struktur bleibt weiterhin Prof. Dr.-Ing. Gerhard Schembecker. Anlässlich seines Amtsantrittes sprachen wir mit dem neuen Dekan über seine Aufgaben und Pläne. (Foto: R. Baege)

 

90. Geburtstag von Prof. Onken

geburtstagonken_gr_Meldung

26.05.2014 – Seinen 90. Geburtstag feierte Prof. Dr. Ulfert Onken, Emeritus der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund am 14.05.2015. Onken war seit 1971 Professor der Chemietechnik in Dortmund. 1973-75 war er Dekan der Fakultät, 1976-1984 Mitglied des Senats. Onken gilt als Begründer der Biotechnologie an der Uni Dortmund. Zu seinen besonderen Verdiensten gehört die Entwicklung der „Dortmunder Datenbank“ (DDB) für Phasengleichgewichte, die der Berechnung chemischer Verfahren sowie der Planung und dem Bau von chemischen Produktionsanlagen dient.

 

Prof. N. Kockmann mit luftigem Thema bei der KinderUni

KinderUni_Copyright_Baege

18.04.2014 – Technik macht Spaß! Das konnten etwa 50 Kinder, die am 11.4.2014 an der KinderUni Dortmund teilnahmen, während einer kurzweiligen Vorlesung der anderen Art erfahren. Unter dem Thema "In Bewegung bringen - Kräftige Luft" schlug Prof. Dr.-Ing. N. Kockmann von der Arbeitsgruppe für Apparatedesign den Bogen vom morgendlichen Föhnen, über das Pusten auf die heiße Suppe bis zu technischen Bauteilen wie Propeller, Windmühlen oder Flugzeugen. Nebenbei lernten die eifrigen künftigen Studierenden, wie sie sich - ganz in der Art echter Ingenieure - einen coolen Papierflieger konstruieren können, mit dem sie beim nächsten Wettbewerb im Klassenraum in die "Pole Position" fliegen. Teil 2 von Technik macht Spaß folgt übrigens am 9.5.2014, dann miit dem Thema "Schnelles Wasser". Wasserfeste Jacken liegen schon bereit, denn die Messungen erfolgen an einer Spritzpistole. Mehr Informationen zur KinderUni auf der Webseite der TU Dortmund. (Foto: Roland Baege, TU Dortmund)

 

Spring School Pharma-Bioengineering

SSB_Meldung

04.03.2014 – Vom bis 3. bis zum 7. März dieses Jahres findet zum zweiten Mal die von der TU Dortmund organisierte Spring School Pharma-Bioengineering statt.

 

Kolloquium Umgang mit Unsicherheit

Mobocon_logo_flyer_Meldung

25.02.2014 – Mit einem prominent besetzten Kolloquium zum Thema "Umgang mit Unsicherheit" begeht der Lehrstuhl für Systemdynamik und Prozessführung den 60. Geburtstag von Prof. S. Engell. Unsicherheit im Sinne von unvollständigem Wissen und eingeschränkter Vorhersagbarkeit ist bei all unseren großen und kleinen Entscheidungen des Lebens präsent und muss auch beim Entwurf und beim Betrieb technischer Systeme berücksichtigt werden. Weder die Technik noch ihre Nutzer verhalten sich streng vorhersehbar. Methoden zum systematischen Umgang mit Unsicherheiten in technischen Systemen und die Reduktion von Unsicherheit über das Systemverhalten durch Simulation und Verifikation haben sich wie ein roter Faden durch die Forschungsarbeiten des Lehrstuhls in den letzten 20 Jahren gezogen. Das Kolloquium wird einen Einblick in Methoden zur Bewältigung von Unsicherheit in technischen und ansatzweise in natürlichen Systemen geben. Der Bogen wird gespannt zum Umgang mit Unsicherheit in sozialen Systemen – von der menschlichen Komponente in Produktionsbetrieben bis zur sprachlichen Kommunikation.