Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Engineering meets Art

Engineering meets ArtAm 07.05.2019 wurde mit einer gut besuchten Vernissage auf der Hochschuletage des Dortmunder U die Ausstellung Engineering meets Art eröffnet.

Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse des Projektes Engineering meets Art, das aus Anlass des 50jährigen Jubiläums der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesens als interdisziplinäre Kooperation mit der Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften ins Leben gerufen wurde.

Eingebettet in die Diversitätsdialoge der TU Dortmund und gefördert von der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH traten Studierende des Bio- und Chemieingenieurwesens und Studierende der Musik und der Fotografie in gemeinsamen Seminaren in den Dialog. Über zwei Semester arbeiteten sie interdisziplinär und entwickelten Kunstwerke an der Schnittstelle von Kunst und Ingenieurwesen.

Die Einblicke in die unbekannten Arbeitsbereiche der Partnerfakultät brachten inspirierende Ideen, neue Arbeitsmethoden und überraschende Perspektivwechsel: Tote Bienen lernen fliegen, fotografischer Film geht sich selbst unter die Haut, Insulin kann man hören und Schallwellen sehen.

Begrüßt wurden die zur Vernissage erschienenen Gäste durch Frau Prof. B. Welzel, Prorektorin Diversitätsmanagement der TU Dortmund und Daniela Berglehn von der innogy Stiftung.

Die Eröffnung wurde vorgenommen durch die Projektleiterin Kirsten Lindner-Schwentick, die beiden Dozenten Dr. Maik Hester und Timo Klos führten durch die Ausstellung.
Im Rahmen der Ausstellungseröffnung wurden sechs studentische Exponate prämiert. Präsentiert wurde auch der begleitende Katalog, erschienen als Band 42 der Dortmunder Schriften zur Kunst / Kataloge und Essays, ISBN 978-3-947323-07-4.

Beteiligte: Dr. Maik Hester (TU Dortmund, Institut für Musikwissenschaft – Dozent Musik), Timo Klos (TU Dortmund, Institut für Kunst und Materielle Kultur - Dozent Fotografie), Kirsten Lindner-Schwentick (Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen - Idee und Koordination); gefördert von der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft gGmbH

Weitere Informationen

Bildergalerie