Sprungmarken

Servicenavigation

  • German
  • English (United Kingdom)

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Fakultät

Direkt zu:

Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen besitzt das Gütesiegel des FTMV für eine hohe Qualität in Forschung, Lehre und Organisation.

Sie sind derzeit nicht angemeldet.

Nebeninhalt

Hauptinhalt - Intranet

Aktuelles

Kleine Gruppenarbeit der BIW-Erstsemester mit Posterschau beendet

Siegerposter DSCN3544 20.01. - Am Dienstag, dem  27.01.2015 fand die Posterpräsentation der Kleinen Gruppenarbeit in der ID factory statt. Die Erstsemestler des BWI haben insgesamt 16 verschiedene Themen bearbeitet und sich mit der Produktion diverser interessanter Produkte, z. B. natürlicher Süßstoffe, Carotinoiden, Vanillin oder mit dem Abbau von Biokunststoffen auseinandergesetzt. Weitere Fragestellungen waren beispielsweise Bioleaching, Enviropig oder Löwenzahn zur Gummiherstellung. Auch der großen Frage Sind gentechnisch veränderte Lebensmittel tatsächlich gefährlich? ging eine Gruppe nach. Zum ersten Platz in der Posterpräsentation gratulieren wir der Gruppe Löwenzahn gibt Gummi - Katharina Wenner, Steven Meyer, Lars Volmerg und Kira Tita. Bravo!

 

Studieninformationstag am 05.03.2015

studieninformationstagAm 05.03.2015 gibt es ab 10:45 Uhr für Schülerinnen und Schüler wieder die Möglichkeit, die Studiengänge und Berufsbilder des Bio- und Chemieingenieurwesens sowie die Forschungsarbeit  an der Fakultät kennenzulernen.  Im Programm sind eine Vorlesung, ein Vortrag zu den Studiengängen, die Besichtigung von Forschungseinrichtungen und ein Infocafé, in dem Lehrende und Studierende Fragen beantworten. Hier zum Anmeldeformular.

 

Beeindruckende Ergebnisse bei der PEP-Posterschau 2015

pep mini20.01. - Beeindruckende Ergebnisse ihrer PEP-Projektarbeit konnten die Erstsemester des Chemieingenieurwesens bei der Posterschau am 19. Januar präsentieren. 34 Gruppen hatten zu Projekten gearbeitet, die thematisch vor dem Hintergrund der "global challenges" angesiedelt waren. Unter der Leitung von Frau Prof. Dr. I. Melle nahmen auch 31 Lehramtsstudierende der Fakultät Chemie und Chemische Biologie  im Rahmen der Diversitätsdialoge an der Projektarbeit teil. Bei der Eröffnung der Posterschau verwies die Prorektorin Diversitätsmanagement Frau Prof. Dr. B. Welzel auf die Fruchtbarkeit interdisziplinärer Zusammenarbeit innerhalb der Hochschule und den innovativen Charakter der Lehrveranstaltung.

Die Posterschau wurde von der der BASF unterstützt, deren Vertreterin Frau Dr. K. Friese (Leiterin Research Düsseldorf) lobende Worte zu Engagement und Erfolg der Studierenden fand. Herzlichen Glückwunsch Hasret Aykut, Nina Gumbiowski, Anne Cathrine Kufner und Doriano Thiele (Betreuer Dipl.-Ing. Florian Kaske) und Trang Vu , Tobias Lindemann, Alexander Hering, Lorenz Rix, Henrik Brakel (Betreuerin Dipl. Ing. Katrin Werth) zu Platz 3 und 2 beim Posterwettbewerb. Den Preis für das beste Poster sicherte sich die Gruppe 28 mit Selim Elaslan, Michael Kensy, Marina Kierspel, Kevin Niggemeier, Vincent Oerder, Oskar Sommerrey (Betreuer M. Sc. Jannick Gorden). Gratulation! Hier entlang zu Fotoimpressionen von der Posterschau.

 

BCI auf den Dortmunder Hochschultagen 2015

 
Click to enlarge17.01. - Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen beteiligt sich mit insgesamt zehn Veranstaltungen an den Dortmunder Hochschultagen vom 21.-22.1.2015. Drei Workshops stellen die Arbeit von Bio- und Chemieingenieur/inn/en vor: "Bakterien, Hefen, Pilze - Vom großen Nutzen kleiner Lebewesen" (Dr. A. Quentmeier, Lehrstuhl TB) "Von der Windel bis zum Klebstoff: Polymere im Alltag" (Dr. Chr. Krumm, Lehrstuhl BMP) und "Wie kommt das Pfefferminz in die Pastille?" (R. Hutzler, Lehrstuhl TH). Angehenden Chemieingenieur/inn/en stellte das ChemCar Team 2014 seine Konstruktion vor. Laborführungen und eine Einführung in die Studiengänge "Was ist Bio- und Chemieingenieurwesen und wieso Fußball nicht ohne geht" runden das Angebot ab. Hier entlang zum Programm der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen bei den Dortmunder Hochschultagen. Hier entlang zu den Fotoimpressionen von den Dortmunder Hochschultagen 2014.
 

Lernfabrik eröffnet

lernfabrik09.12. - Rechtzeitig vor Weihnachten und vor der nahenden Klausurperiode konnten die Dekane der Fakultäten Elektrotechnik / Informationstechnik und Bio- und Chemieingenieurwesen die "Lernfabrik" einweihen. In den Räumen der ehemaligen Bereichsbibliothek wurden über 100 Lernplätze eingerichtet. Es stehen "Ruheplätze" für konzentriertes Arbeiten, Gruppenarbeitstische und ein Raum mit Bildschirm zum Üben von Präsentationen zur Verfügung. Die beiden Fachschaftsvorsitzenden übernahmen freudestrahlend den symbolischen goldenen Schlüssel.  Auf dem Sektempfang dankten die Dekane Prof. Kayser und Frei allen engagierten Beteiligten, insbesondere dem Dezernat 6, dem BLB NRW und Herrn Dr. Kerzel.

 

Erfolg beim ChemCar-Rennen

chemcar14 mini20.10. - Das ChemCar der TU Dortmund hat sich in einem sehr spannenden Rennen in Aachen in diesem Jahr wieder gut geschlagen. Punktgleich mit den Drittplatzierten landete es am Ende auf Platz vier, weil bei Gleichstand das Rennen entscheidet, in dem dasTeam aus Köln die Nase vorn hatte. Herzlichen Glückwunsch! (Foto: Fotograf: Mika Volkmann, Nutzungsrecht: Bild frei zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit BerichterstattungCredit: DECHEMA e.V./ Eventbild-Service/ Mika Volkmann; Aussender/Auftraggeber: Dechema e.V.; Kontakt: DECHEMA e.V.; Biotechnologie & Kommunikation, Dr. Kathrin Rübberdt, Theodor-Heuss-Allee 25, 60486 Frankfurt am Main, Tel./Fax +49 69-7564-277/272)
Das ChemCar auf youtube fahren sehen (Film J. Beyer, BCI)  Mehr Informationen zu ChemCar auf der Seite der Kreativen Jungen Verfahrensingenieure. 

 

Best Scientific Paper Award der ISEC an Jens Pfeiffer

Pfeiffer16.10. - Für seinen auf der International Stirling Engine Conference (16th ISEC, 24.-26.9.2014 in Bilbao) vorgestellten Beitrag "Analytical Models for Appendix Gap Losses in Stirling Cycle Machines" (Jens Pfeiffer, Hans-Detlev Kühl) erhielt Jens Pfeiffer den "Best Scientific Paper Award" dieser Tagung. Die Publikation beinhaltet ein verbessertes analytisches Modell für einen bislang meist unterschätzten Verlustmechanismus in Stirlingmaschinen. Das neue Modell wird zukünftig signifikante Energieeinsparungen bei der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung möglich machen. Herzlichen Glückwunsch!

 

WATT - Preis an Jannick Gorden

J. Gorden09.10. - Für seine herausragende Masterarbeit auf dem Gebiet der Technischen Thermodynamik (Reactive extraction of cis,cis-muconic acid - Kooperation der beiden Lehrstühle Thermodynamik und Fluidverfahrenstechnik) wurde M. Sc. Jannick Gorden der "WATT Studienpreis 2014" verliehen. Der Preis wird jährlich durch den WATT (Wissenschaftlicher Arbeitskreis Technische Thermodynamik e.V.) im Rahmen des Thermodynamik Kolloquiums verliehen. Auf diesem Kolloquium, das in diesem Jahr vom 22.-24. September in Stuttgart stattfand, stellte Jannick Gorden die Ergebnisse seiner Arbeit in Form eines Posters vor. Wir gratulieren!

 

Zur Anmeldung