Sprungmarken

Servicenavigation

  • German
  • English (United Kingdom)

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Fakultät

Direkt zu:

Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen besitzt das Gütesiegel des FTMV für eine hohe Qualität in Forschung, Lehre und Organisation.

Sie sind derzeit nicht angemeldet.

Nebeninhalt

Äsop@BCI

17.01.2018
Experimentalvorlesung
ChemCars im Wettbewerb, wer gewinnt - die Schildkröten oder die Hasen?

 

 

 

BCI Imagefilm

bci imagefilm2017 small

(Bild Oben ANKLICKEN um Film zu starten)

Hauptinhalt - Intranet

Aktuelles

BCI bei Besuchern/innen der Dortmunder Hochschultage sehr gefragt

Dortmunder HS Tage 201818.01. - Das Angebot der Fakultät BCI im Rahmen der Dortmunder Hochschultage 2018 war für die Besucherinnen und Besucher der TU Dortmund offensichtlich sehr interessant. Mehr als 170 Schülerinnen und Schüler meldeten sich zu den von der BCI angebotenen Workshops zu den Themen Bakterien, Polymere und Pastillen sowie den Laborführungen an bzw. kamen direkt zur Informationsveranstaltung zum Studium und der Experimentalvorlesung zum ChemCar. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich somit vor Ort einen ersten Eindruck von den angebotenen Studiengängen und ausgewählten Forschungsvorhaben der Fakultät BCI machen und diese Informationen in ihre Entscheidungen für ein Studium einfließen lassen.

 

 

Veranstaltung zur Äsop-Fabel "Die Schildkröte und der Hase"

Äsop Schildkröte und Hase17.01. - Erneut gab es an der Fakultät BCI eine Veranstaltung zum TU-Projekt "Eine Uni - Ein Buch", bei dem sich die TU Dortmund mit den Fabeln Äsops beschäftigt. Im Rahmen der Dortmunder Hochschultage führte das diesjährige ChemCar-Team interessierten Schülerinnen und Schülern ihr selbst entwickeltes Fahrzeug vor und stellte einen Bezug zur Fabel "Die Schildkröte und der Hase" her. Ähnlich wie in der Fabel kommt es beim ChemCar auch nicht auf die erzielte Geschwindigkeit sondern auf die Beharrlichkeit an, mit der das Ziel erreicht wird.

 

Poster zum Thema Nanopartikel überzeugt bei PEP

PEP201816.01. - Die Studierenden an der Fakultät BCI lernen bereits früh im Studium, wie Ingenieurinnen und Ingenieure an die Lösung eines Problems herangehen. So bearbeiten sie in kleinen Gruppen Aufgaben aus dem Alltag mit Bezug zum Studium. Dabei lernen sie problemorientiertes Vorgehen und erlangen grundlegende Kenntnisse zum wissenschaftlichen Lernen und Arbeiten. In der PEP-Posterschau präsentierten die Studierenden des CIW ihre Ergebenisse und stellten sich den Fragen der Lehrenden und Besucher/innen. Der im Rahmen der in der Mensa durchgeführten Veranstaltung vergebene Posterpreis ging an Alexey Lis, Jan Mahrad, Christian Sichelschmidt, Ezedin Smudi und Adina Wagner zum Thema "Klein, kleiner, Nano. Anwendungen, Chancen und Gefahren von Nanopartikeln". Herzlichen Glückwunsch! Betreut wurde die Gruppe von Dr. Nicolas Rauner vom Lehrstuhl Biomaterialien und Polymerwissenschaften.

 

 

Workshop "Vereinbarkeit von Familie und Beruf"

Vereinbarkeit Familie und Beruf10.01. - Erstmalig wurde an der Fakultät BCI in Zusammenarbeit mit Pro3 ein Workshop zum Thema "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" durchgeführt. Jannick Gorden (BASF SE), Dr. Heike Mühlenweg (Evonik Technology & Infrastructure GmbH), Dr. Mirko Skiborowski (Lehrstuhl Fluidverfahrenstechnik) und Dr. Kerstin Wohlgemuth (Lehrstuhl Anlagen- und Prozesstechnik) berichteten Studierenden, Assistentinnen und Assistenten von ihren persönlichen diesbezüglichen Erfahrungen. In einer regen Diskussion wurde u.a. besprochen, wie große Firmen, KMUs und Universitäten mit diesem Thema umgehen, wie Familien- und Karriereplanung zusammenpassen und welche rechtlichen Vorgaben zur Elternzeit existieren. Von allen Beteiligten wurde eine hohe Flexibilität bei der Gestaltung des Arbeitsalltags gewünscht, damit Familie und Beruf optimal in Einklang gebracht werden können. Moderiert wurde die Veranstaltung von Nadine Finke-Micheel von der Stabsstelle Chancengleichheit, Familie und Vielfalt der TU Dortmund.

 

 

Sammy Majdi wechselt von der RBG zum ITMC

sammy 21.12. - Herr Sammy Majdi, Leiter der Rechnerbetriebsgruppe, wird zum 01.01.2018 die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen verlassen, um sich neuen Herausforderungen im ITMC zu stellen. Die Fakultät dankt Herrn Majdi für sein langjähriges Engagement und wünscht ihm viel Erfolg in seinem neuen Tätigkeitsfeld.

 

 

Dr. Thomas Seidensticker erhält den Promotionspreis der TU Dortmund

seidensticker foto18.12. – Im Rahmen der Akademischen Jahresfeier der TU Dortmund erhielt Dr. Thomas Seidensticker vom Lehrstuhl Technische Chemie aus den Händen der Prorektorin Forschung, Prof. Gabriele Sadowski den Dissertationspreis der TU Dortmund. Herzlichen Glückwunsch! In seiner Arbeit "Development of Catalytic Tandem Reaction Systems in the Context of Green Chemistry" beschäftigt sich Seidensticker mit der "Grünen Chemie" und der Entwicklung neuer katalytischer Tandemreaktionen. So hat er wesentliche Teile des Fachgebiets Technische Chemie, nämlich die homogene Katalyse, das Katalysatorrecycling und die Tandemkatalyse entscheidend weiterentwickelt und wichtige wissenschaftliche Innovationen geleistet.

 

 

Jose Luis Cadavid Cardenas mit Jahrgangsbestenpreis geehrt

cardenas18.12. –  Jose Luis Cadavid Cardenas wurde mit dem Jahrgangsbestenpreis der TU Dortmund, vergeben von der Gesellschaft der Freunde der TU Dortmund, ausgezeichnet. Die Preisübergabe erfolgte während der Akademischen Jahresfeier der TU Dortmund durch die Prorektorin Studium, Prof. Insa Melle und den Vorsitzenden der Freundegesellschaft, Guido Baranowski. Wir gratulieren herzlich! Der Preis wird jährlich vergeben an leistungsfähige Studierende mit sehr guten Noten bei kurzen Studiendauern. Seine Masterarbeit zum Thema "An improved iterative Real-time Optimization (RTO) scheme for slow processes" erstellte Cadavid Cardenas am Lehrstuhl Systemdynamik und Prozessführung.

 

 

Habilitation Dr. Mattijs Julsing

julsing2017n13.12. - Herrn Dr. Mattijs Julsing wurde auf Beschluss des Fakultätsrates nach seinem heutigen öffentlichen Vortrag zum Thema "Konzepte für biologische Produktionssysteme" die Venia Lengendi für das Fach Technische Mikrobiologie verliehen. Herzlichen Glückwunsch! Neben weiteren Leistungen gemäß Habilitationsordnung wurde von Julsing die Habilitationsschrift "Natural Product Biotechnology: Engineering concepts for biocatalytic production" erstellt.

 

Technikum der Feststoffverfahrenstechnik eingeweiht

technikum06.12. – Am 4. Dezember 2017 eröffnete Prof. Markus Thommes feierlich das Technikum seines Lehrstuhls Feststoffverfahrenstechnik. In seiner Ansprache gab er einen Rückblick auf den Umbau, beginnend mit der Planung im Jahr 2014 bis zur dreijährigen Bauphase mit all ihren Meilensteinen und Hürden. Allen beteiligten Stellen sprach Thommes seinen besonderen Dank aus - der Fakultät, dem Rektorat und dem Baudezernat. Insbesondere dankte er seinem Vorgänger, Herrn Prof. Walzel für seine bedingungslose Unterstützung und den ständigen Austausch in den vergangenen Jahren.

Das insgesamt 1200 m² große Technikum bietet Raum für alte und neue Geräte und Versuchsstände. Dabei werden bestehende Arbeiten zur Sprühtrocknung oder Elektrofiltration mit neuen Forschungsthemen aus dem Bereich der pharmazeutischen Verfahrenstechnik  integriert. Für das Arbeiten mit pharmazeutischen Wirkstoffen mussten die Technikumshallen um spezielle Sicherheitsbereiche erweitert werden. Anhand der neuen Geräte zur Extrusion, Sprühtrocknung oder Granulation konnten sich die Besucher einen eindrucksvollen Überblick über die aktuellen Arbeiten verschaffen. 

 

Die Fakultät BCI trauert um Prof. Hanswalter Giesekus

giesekus 006.12. – Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen trauert um Prof. Dr. rer. nat. Hanswalter Giesekus, der am 04. Dezember 2017 im Alter von 95 Jahren verstorben ist. Prof. Giesekus war von 1970 bis 1987 Professor an der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen und gehörte zur Gründergeneration der Fakultät Chemietechnik, heute BCI. Er leitete die Fakultät als Dekan und engagierte sich in mehreren Wahlperioden als Prodekan. An der Entwicklung der Fakultät BCI zu einer der führenden Forschungs- und Lehrinstitutionen in Deutschland hatte Prof. Giesekus maßgeblichen Anteil. Er leitete den Lehrstuhl Strömungsmechanik und interessierte sich besonders für den Bereich Rheologie. Auf Universitätsebene war Prof. Gieskus Mitglied im Konvent, Sprecher des Hochschullehrerrats und Vorsitzender der Senatskommission Forschung. 
Wir haben einen hervorragenden und geschätzten Wissenschaftler verloren. Unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen.

 

Zur Anmeldung