Sprungmarken

Servicenavigation

  • German
  • English (United Kingdom)

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Studium

Direkt zu:

Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen besitzt das Gütesiegel des FTMV für eine hohe Qualität in Forschung, Lehre und Organisation.

Sie sind derzeit nicht angemeldet.

Nebeninhalt

Kontakt

mosConfig_frontend_userparams
  • Dr. Paul Kerzel
  • TU Dortmund, Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen
  • Emil-Figge-Straße 66
  • Raum Raum G1 - E.22D
  • 44227 Dortmund
  • Telefon: +49 (231) 7 55 23 58
  • Sprechstunden: nach Vereinbarung
  • Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

BCI Imagefilm

bci imagefilm2017 small

(Bild Oben ANKLICKEN um Film zu starten)

Hauptinhalt - Intranet

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

IndustriepraktikuM

Zweck

Das Praktikum an der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen gliedert sich in ein Grundpraktikum und ein Fachpraktikum. Die Studierenden sollen einen Einblick in die industrielle Praxis gewinnen, praktische Fachkenntnisse erwerben und ihre Sozialkompetenz verbessern. Das freiwillige Grundpraktikum soll ein erstes Kennenlernen der industriellen Arbeitswelt im Umfeld der chemischen Produktion ermöglichen. Es kann eine handwerkliche Grundausbildung in der Materialbearbeitung oder der Konstruktion beinhalten. Das Fachpraktikum soll:

  • einen ersten Einblick in einschlägige Ingenieurtätigkeiten in Unternehmen vermitteln und Gelegenheit bieten, die im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten auf konkrete Fragestellungen anzuwenden,
  • einen Einblick in die Projektabwicklung und das Projektmanagement sowie in die interdisziplinäre und interkulturelle Zusammenarbeit in heterogenen Projektteams in Wirtschaftsunternehmen vermitteln,
  • vorzugsweise in Konstruktions- und Entwicklungsabteilungen oder in Produktionsbetrieben im Umfeld der chemischen / biotechnologischen Industrie absolviert werden.

Dauer

Studiengang (BIW/CIW)
Dauer Grundpraktikum 
Dauer Fachpraktikum
Gesamt
Bachelor ab 2010 Keine Pflicht
Empfehlung 8 Wochen
9 Wochen 17 Wochen
(davon 8 Wochen freiwillig)
Bachelor bis 2009 Keine Pflicht
Empfehlung 8 Wochen
6 Wochen 14 Wochen
(davon 8 Wochen freiwillig)
Diplom 8 Wochen 12 Wochen 20 Wochen

 

Tätigkeiten

Freiwilliges Grundpraktikum

Tätigkeiten zum Kennenlernen der industriellen Arbeitswelt. Eine handwerkliche Grundausbildung in der Materialbearbeitung oder der Konstruktion kann beinhalten

  • Manuelles und maschinelles Bearbeiten von metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen wie spanende Formung (z.B. Feilen, Sägen, Bohren, Drehen, Hobeln, Fräsen u.a.), spanlose Formung (z.B. Gießen, Pressen, Walzen, Schmieden u.a.) sowie Verbindungstechniken (z.B. Schweißen, Löten, Nieten u.a.),
  • Technisches Zeichnen,
  • Arbeitsvorbereitung

Fachpraktikum

  • Planung, Bau und Betrieb halbtechnischer oder großtechnischer Versuchs- bzw. Produktionsanlagen,
  • Tätigkeiten in chemischen oder biochemischen Laboratorien,
  • Mitarbeit in Technika,
  • Konstruktion, Montage, Reparatur und Kontrolle von Einzelapparaten und Anlagen.

Für das Fachpraktikum sind ausschließlich Industrieunternehmen mit chemietechnischen, biotechnischen bzw. verfahrenstechnischen Geschäftstätigkeiten auszuwählen. Im Bereich Downloads befindet sich eine Adressenliste mit möglichen Unternehmen unter dem Punkt "Liste Praktikumsbetriebe".

Anerkennung - Bescheinigung des Fachpraktikums im BOSS

Das freiwillige Grundpraktikum wird nicht als Studienleistung testiert. Das Fachpraktikum muss als Studienleistung bescheinigt werden.
Das Anmelde- und Anerkennungsverfahren läuft wie folgt ab:

Wann
Was
Wer/bei wem
Vorher
Anmeldung
und Genemigung
 
1. Anmeldung des Praktikums mit Laufzettel und
Einreichung der relevanten Unterlagen wie
  • Praktikumsvertrag
  • Stellenausschreibung etc.
to do: Studierende
Einreichung im Sekretariat Strömungsmechanik
(G III, Raum 5.21)
mittwochs 09:30-11:30 Uhr - Tatjana Kornhof
2. Prüfung und Genehmigung des Praktikums Praktikumsamt Herr Kerzel
3. Abholung der genehmigten Unterlagen to do: Studierende
Abholung im Sekretariat Strömungsmechanik
(G III, Raum 5.21)
mittwochs 09:30-11:30 Uhr - Tatjana Kornhof
Praktikum
Nachher
Testierung
    

1. Einreichung der Unterlagen zur Anerkennung - Unterlagen von 1.1. bis 1.4 sind abzugeben.
1.1. Praktikumsbescheinigung oder Zeugnis
Vorzulegen ist das Original. Eingereicht wird lediglich eine Kopie. Die einzelnen Tätigkeiten und die zugehörige Dauer  müssen vermerkt sein.  Eine Angabe über Fehltage, auch wenn davon keine angefallen sein sollten, ist unbedingt erforderlich. Es werden nur die tatsächlich geleisteten Arbeitswochen anerkannt. Fehltage während des Praktikums, z. B. aufgrund von Urlaub oder Krankheit, sind nachzuholen.

1.2.Praktikumsbericht
Nach dem Fachpraktikum ist ein Bericht abzugeben. Er enthält die folgenden Elemente:
- Beschreibung der Tätigkeiten während des Praktikums (mit Angabe der Zeit, in der diese durchgeführt wurden)
- Beschreibung der angewandten Methoden
- Bezüge zu bereits abgeschlossenen Lehrveranstaltungen
Der Bericht umfasst mindestens zwei Seiten. Bilder, Diagramme, Tabellen, o.ä. sind nicht Bestandteil des Berichts. Schriftgröße, Zeilenabstand und Seitenränder sind so zu wählen, dass sich pro Berichtsseite mindestens 3.300 Zeichen (inklusive Leerzeichen) ergeben.

Praktikumsberichte sind für Diplomstudierende nicht notwendig.

1.3. Erhebungsbogen Industriepraktikum

1.4. Laufzettel
to do: Studierende
Einreichung im Sekretariat Strömungsmechanik
(G III, Raum 5.21)
mittwochs 09:30-11:30 Uhr - Tatjana Kornhof
2. Prüfung der Unterlagen und Erteilung des Testats Praktikumsamt Herr Kerzel
3. Eintragung ins BOSS Praktikumsamt Herr Kerzel
4. Abholung der Unterlagen to do: Studierende
Abholung im Sekretariat Strömungsmechanik
(G III, Raum 5.21)
mittwochs 09:30-11:30 Uhr - Tatjana Kornhof

 Spezielle Anerkennungsregelungen für Ausbildungen oder Werkstudententätigkeiten regelt die Praktikumsordnung.

Unterlagen für den Arbeitgeber

Bescheinigungen für Ihren Arbeitgeber, z. B. darüber, dass es sich um ein Pflichtpraktikum handelt, oder andere nötige Unterlagen für den Arbeitgeber sind  im Bereich Downloads herunterzuladen oder im Praktikumsamt bei Herrn Dr. Kerzel erhältlich.

Bewerbung

Das Praktikumsamt der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen vermittelt keine Praktikumsstellen. Hinweise für geeignete Praktikumsbetriebe geben:

  • die Berufsberatungen der Agentur für Arbeit,
  • die Industrie- und Handelskammern,
  • das Praktikumsamt der Fakultät BCI,
  • die Fachschaft (Studierendenvertretung) der Fakultät BCI.

Eine Sammlung von allen in jüngerer Zeit für ein Praktikum in Anspruch genommener Industriebetriebe befindet sich im Bereich Downloads unter "Liste Praktikumsbetriebe". Die Liste kann als Anregung dienen, andere Möglichkeiten zum Finden einer Praktikumsstelle sind rechts unter Service aufgelistet.

Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherungspflicht

Eingeschriebene Studierende sind bereits versichert, sodass während des Praktikums keine zusätzliche Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung erforderlich ist. Sie müssen aber in der Rentenversicherung als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer versichert werden.
Für Studierende, die noch nicht an einer Universität eingeschrieben sind und ein Praktikum vor Beginn des Studiums ableisten, besteht grundsätzlich Renten- und Arbeitslosenversicherungspflicht als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer.

Geheimhaltungsvereinbarungen

Es wird dringend empfohlen, vor Beginn des Praktikums mit der Firma zu klären, ob und ggf. welche Geheimhaltungsvereinbarungen (GHV) im Zusammenhang mit dem Praktikum gelten. Üblicherweise sind die GHVs Bestandteil des Praktikumsvertrages. Darüber hinausgehende GHVs zwischen der Firma und der TU Dortmund werden nicht geschlossen. Es ist zulässig, im einzureichenden Praktikumsbericht konkrete Verfahren und Substanzen zu verallgemeinern (z.B.: Mit dem Verfahren X werden die Edukte A und B zum Produkt C umgesetzt.).

Auslandspraktikum

Grundsätzlich können Studierende ihr Praktikum ganz oder teilweise in geeigneten ausländischen Betrieben ableisten. Die Bescheinigung des Betriebes über das Praktikum ist in deutscher/englischer Sprache oder in amtlich beglaubigter deutscher Übersetzung vorzulegen. Praktikumsplätze im Ausland vermittelt u. a. der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) in Zusammenarbeit mit dem Referat Internationales der Technischen Universität Dortmund. Über spezielle Austauschprogramme informiert das Referat Internationales hier.

 


Zur Anmeldung